„Dein Traum“

Du hältst Ihn fest und läßt nicht los, obwohl manch Dolch, bringt tiefen Stoß! Du steckst es weg, stehst wieder auf, das Schicksal gar, nimmt seinen Lauf.

Versuchst zu retten, was möglich ist, jedoch dich selbst, dabei vergißt. Drei Schritt zurück und zwei nach vorn, die Kraft, die schwindet, es bleibt Zorn.

Du raffst dich auf, fühlst dich gar leer, wenn’s jetzt nicht schaffst, dann nimmermehr!

Anzeige

Wichtiger Hinweis
Liebe Besucherinnen und Besucher, meine Werke, bzw. meine Reime, Gedichte und Texte sind mein geistiges Eigentum und unterliegen dem Urheberrecht.

Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung von mir, weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise!

Du möchtest mein Werk nutzen? Gerne, aber dann halte dich bitte an meine Nutzungsbedingungen.

Jack Goodman · Lyriker, Poet und Dichter!

Schreibe einen Kommentar