„Deine Augen“

Welch Augenblick, in Augen blick, so strahlend klar, nie Augen sah! Das Herz setzt aus, die Welt bleibt stehn, gäb alles drum, erneut zu sehn!

Ich schau dir nach, schon bist weit weg, ich steh noch da, am selben Fleck, denn diese Augen, die ich sah, gar selbge, aus meinen Träumen war!

Nun bist du fort, ich gar allein, was mir nur bleibt, mein Traum wird sein!

Anzeige

Wichtiger Hinweis
Liebe Besucherinnen und Besucher, meine Werke, bzw. meine Reime, Gedichte und Texte sind mein geistiges Eigentum und unterliegen dem Urheberrecht.

Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung von mir, weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise!

Du möchtest mein Werk nutzen? Gerne, aber dann halte dich bitte an meine Nutzungsbedingungen.

Jack Goodman · Lyriker, Poet und Dichter!

Schreibe einen Kommentar